Islamkritik-Einsteigerfreundlich und deren Berechtigung auch ein Rückblick

Mannheimer: Islam weltweit Nummer eins im ideologischen Völkermord

Aus gegebenem Anlass:
Antisemitismus vom Wochenende 23/24 April 2022

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zeit seines Lebens wurde der vorbildhafte Islamkritiker Michael Mannheimer als Nazi diffamiert. Mannheimer preschte mutig in einer Zeit nach vorne, als uns die Moslems noch als „schützenswerte Minderheit“, „Kulturbereicherung“ und „herzliche Menschen“ verkauft wurden. Leider hat sich daran bis zum heutigen Tage nichts geändert: Der Islam ist bestenfalls einfach mal hier, die wahre Bedrohung wird von der toleranzbesoffenen Mehrheit mit unfassbarer Ignoranz weiter ausgeblendet.

Hier spricht Er 2014 mit dem Mainstream

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wagen wir also den Zeitsprung zurück nach 2014, quasi dem „Jahr eins“ vor der ersten großen Flüchtlingswelle. Damals glaubte man noch an die Zauberkraft der Integration und daran, dass Menschen aus einer totalitären mittelalterlichen Ideologie für ein buntes, vielfältiges und zukunftsstarkes Deutschland sorgten könnten. Schon damals klärte Mannheimer jeden darüber auf, wie es um den Islam wirklich bestellt ist:

• Mit rund 300 Millionen Toten in 1400 Jahren ist der Islam die Ideologie mit den meisten Todesopfern auf dieser Welt.
• Black Lives Matter? Rund 130 Millionen Menschen wurden bislang von den Muslimen versklavt. Generell geht man davon aus, dass zur Stunde etwa 24 bis 27 Millionen Menschen global in Sklaverei leben.
• Bereits 2014 lebten etwa 54 Millionen Muslime in Europa.
• Im selben Jahr wurden rund 25 Millionen Menschen nicht-deutschen Ursprungs in Deutschland registriert.
• Seit 1990 haben wir eine islamische Migration von 90 Prozent.
• Zitat Cem Özdemir (Grüne): „Deutschland soll muslimisch werden!“
• Im Jahr 627 verübte der Prophet Mohammed einen Genozid an dem jüdischen Stamm der Banu Quraiza in Medina. Der Fall gilt bis heute als Paradebeispiel für den Judenhass Mohammeds. Brutale Massenenthauptungen folgten.
• In den Kairoer Menschenrechtserklärungen wurde die Macht der Scharia zementiert, um dabei auch harte körperliche Bestrafung oder die Herabwürdigung der Frau zu definieren.

Bereits 2014 forderte Mannheimer geschlossene Grenzen, eine kontrollierte Zuwanderung, die keinen Elendstourismus in die Sozialsysteme mehr zulässt sowie konsequente Abschiebungen. Die Medien bezeichnete er als Volksmanipulatoren, aber auch als Helfershelfer in ein totalitäres, Demokratie-feindliches System und die Erschaffer einer Scheinrealität.

Hier die aktuellen Aussagen dazu:
(Anklicken zum Ansehen!)
IMG_9828

Alex Cryso/MSRAufklärung

Links:

https://www.deutschlandfunk.de/sure-33-verse-26-27-die-ausloeschung-eines-juedischen-100.html

https://www.cicero.de/weltb%C3%BChne/kopf-ab-im-namen-allahs/36629