Wenn es auch den Pferden zu “bunt” wird

Gastbeitrag von MSR- Aufklärung

„Kindermund tut Wahrheit kund“, heißt es so schön, doch auch Tiere können manchmal entwaffnend ehrlich sein: Unlängst machten zwei Polizeipferde nicht nur einen Riesen Bogen um Zebrastreifen in Regenbogenfarben, sie wieherten auch noch ziemlich angewidert beim Anblick des grellbunten Farbenspiels. Sind die Vierbeiner den Menschen schon längst um eine Erkenntnis voraus? Wie jeder weiß steht die Regenbogensymbolik nicht nur für angebliche Toleranz und Vielfalt, sie ist auch zum Erkennungsmerkmal der internationalen Schwulen- und Lesbenbewegung geworden beziehungsweise all jener sexual-geschlechtlichen Auswüchse, die mittlerweile sonst noch dazu gerechnet werden. Do auch einer österreichischen Querdenken-Aktivistin wurde es am vergangenen Samstag zu bunt: Bei einer Corona-Demo in Wien zerriss die resolute Dame mitten auf Bühne eine solche Regenbogenflagge und sagte: „Ihr seid kein Teil unserer Gesellschaft! Wir müssen unsere Kinder vor Kinderschändern schützen!“ Eine mutige Aktion, die klar und deutlich macht, was von solchen Triebtätern zu halten ist, die von der heutigen Justiz mit einem erschütternd geringen Strafmaßen bedacht werden. Die empörten Reaktionen diverser österreichischer Gutmenschen (Grüne und SPÖ) liesen nicht lange auf sich warten. Dabei hatte sich die Aktivistin ganz klar zur Fürsprecherin dessen gemacht, was die kleinen Leute noch nicht mit Worten formulieren können: Dass kein Kind Pädos, Original Play oder Sexualkunde im Vorschulalter wirklich mag!

 

Bildquellen

  • Regenbogen Demo: Screenshot