Wasenprozess Angriff der Terrorgruppen Antifa – Urteil gefallen

„Beruhigt Euch, es waren doch nur Nazis“: Wasenprozess am Ende, Deutschland vor dem Linksstaat-Kollaps

Viereinhalb beziehungsweise fünfeinhalb Jahre für „Jo“ und „Dy“: Der eine ist bei der Antifa, der andere Kurde und von der PKK welche auch den Linken/Linksextremen zuzuordnen ist.
Allerdings sehen wir im Video das da nicht wirklich ein Schulterschluss „Antifa/Kurden“ zu sehen ist.
Diese Terrorgruppen Antifa sind wirklich auf dem absteigenden Ast weil es seit längerem auch intensive und ausführliche Berichterstattung gibt – Der Mainstream kann dies auch nicht mehr ignorieren.
Statt Freundin, Studium oder Arbeit haben die beiden jungen Männer eine ganze Weile Gefängniswände und Gittertüren vor sich. Am heutigen Mittwoch 13.10.2021 wurde das Urteil am Oberlandesgericht in Stuttgart-Stammheim gesprochen: Es geht um den Mordversuch an Andreas Ziegler von der als rechts in Verruf geratenen Gewerkschaft Zentrum Automobil. Es ist der 16. Mai 2020, als Ziegler mit seinen beiden Mitstreitern Jens Dippon und Ingo Thut am Cannstatter Wasen von der Antifa überfallen werden, um sich postwendendend einem ungleichen Kräfteverhältnis von 50:3 gegenüber zu sehen. Nun ist das Urteil also verkündet, wobei Ziegler-Verteidiger Dubravko Mandic von einem „kleinen Stück Gerechtigkeit“ spricht.

Dabei hätte das Gericht die ideologische Verblendung der beiden Täter durchaus erkannt, die versuchte Tötung jedoch in schwere Körperverletzung abgemildert. Das wirft unweigerlich die Frage auf, ob nicht doch ein höheres Strafmaß gerechtfertigt gewesen wäre? Ein Streitgeld von 140.000 Euro sprang immerhin dabei heraus. Auch Oliver Hilburger, Vorsitzender des Automobilszentrums befand, hier „ein Zeichen gesetzt“ zu haben, will sich jedoch weiter auf die Suche nach Hinterleuten dieses feigen Anschlags machen.

Ein Videobericht um das Geschehen am Gerichtsgebäude:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Es ist ein verregneter Mittwochmorgen in Stuttgart-Stammheim. Wenn man vor dem Oberlandesgericht eines nicht vermissen wird, dann ist es das übliche Schaulaufen der Antifa. Diese hatte schon in der Presse von sich Reden gemacht, weil man mehrfach die Anwohner nachts in Angst und Schrecken versetzt hat. Wie üblich gab sich der linke Mob gewaltbereit und skandiert seine Solidarität mit den Inhaftierten. Hammer-Lina aus Leipzig lässt schön grüßen. Die jungen Verblendeten wollen eine Welt ohne Gefängnisse, in der Mörder, Vergewaltiger und Terroristen frei herumlaufen dürfen. Dass diese mitunter nicht älter sind wie Joel „Jo“ P. (20) und Diyar „Dy“ A. (25) sind, ist in der Tat beängstigend. Ziegler wurde lebensgefährlich verletzt und fiel ins Koma, Dippon ist auf einem Auge so gut wie blind. Wichtiger ist es jedoch, dass dieser Staat endlich mit aller Härte gegen die unzähligen Falschparker vorgeht. Mit Worten wie „beruhigt Euch, es waren doch nur Nazis“ versuchte man auf zynische Weise, die grauenhafte Tat vom 16. Mai 2020 zu beschwichtigen.

Im fogenden Bild sieht man einen der Verurteilten direkt zu den Linksextremen laufen und sich unbeeindruckt wieder deren Aufmarsch anzuschliessen:

Nach zwanzig Verhandlungstagen ist der Wasenprozess am Ende und noch ein letztes Mal fordert die Antifa „Freiheit für alle politischen Gefangenen“. Das Rudersberger Auge Alfred Denzinger schleicht mal wieder in der Gegend rum. Neben der Roten Hilfe belagern zum Teil höchst aufgebrachte Kurden den Gerichtseingang.

Leute werden beleidigt, Spannung liegt in der Luft. Sieht so ein zukunftsfähiger, bunter Vielvölkerstaat aus? Oder ist es doch eher eine ehemalige Wirtschaftsmacht vor ihrem endgültigen Ausverkauf? Der allgemeine Geisteszustand einer Nation, die den Rechtsextremismus als Problem vorschiebt und den Linksextremismus ignoriert, muss weiter überdacht werden. Immerhin bescheinigte der Richter, man habe es beim Wasenprozess „mit einem sehr traurigen Fall zu tun“. Der anschließende Umzug der Antifa durch Stuttgart-Stammheim fand trotzdem statt.

Alex Cryso/MSRAufklärung

Links:

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.wasenprozess-entscheidung-in-der-sache-antifa.21843790-9c5b-4eb3-aa62-273f3c682fa2.html

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/urteil-landgericht-stuttgart-wasen-corona-demo-angriffe-100.html