Ulmer Spatzen beim Nestbau

Obdachlose sollen mit „Ulmer Nestern“ weiter gedemütigt werden!

ö

Ist das ein Solarium, das da im Freien rumsteht? Auf Facebook fallen die Kommentare sogar noch zynischer aus: „Sarg zum Probeliegen!“, schrieb ein Benutzer, um dabei auf die so genannten „Ulmer Nester“ zu reagieren, die zur kalten Jahreszeit in der schwäbischen Universitätsstadt zu finden sind. Genauer definiert handelt es sich dabei um mobile Schlafzellen, die Obdachlose angeblich vor dem Erfrieren retten sollen. Träger dieser merkwürdigen Errungenschaft ist die Wohnungslosenhilfe der Stadt Ulm. Wie viele Nester es gibt, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Dem ersten Anschein nach dürfte die Anzahl jedoch nicht allzu groß sein (zwei?). Bekannt ist auch nicht, ob die Holzkästen beheizt sind – auf Fotos sind zumindest Solarzellen (!) auf dem Deckel erkennbar. Etwa 35.000 Euro hat sich die Stadt, die vor allem für Albert Einstein bekannt ist, diese absurde Sozialmaßnahme kosten lassen. Eine mobile Schlafmöglichkeit steht beispielsweise am Alten Friedhof…

Wir fordern: Stellt endlich beheizte Zelte mit kostenloser Verpflegung und den notwendigsten sanitären Anlagen auf! Bei den Abertausenden von Flüchtlingen, die unaufhörlich zu uns kommen, klappt das doch auch! Und sogar noch besser: Die kommen in voll ausgestatteten Asylantenheim unter, die trotzdem noch als menschenunwürdig gelten! Dazu gibt es gratis Verpflegung, psychologische Betreuung, Jobvermittlung, sicherheitsbedingte Überwachung, Partnervermittlung, Straffreiheit bei Vergehen, kostenlose Krankenkassen, Willkommenskultur, Teddybärchen und und und!

Alex Cryso

Links:

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/ulm/ulmer-nester-werden-wieder-aufgestellt-100.html