Terrorgruppen Antifa endlich VERBIETEN !!!!!

+++ 👊 Gewaltaufrufe sind keine „Schmierereien“ +++

AfD Berlin Pressekonferenz zu Schorndorf :

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar des Vorsitzenden der AfD-Fraktion im Gemeinderat Schorndorf, Lars Haise, zu der unfassbaren Verharmlosung durch den Zeitungsverlag Waiblingen von Gewaltaufrufen in Schorndorf:

💬 In einer Schorndorfer Unterführung tauchen klare Gewaltaufrufe gegen eine Gruppe Andersdenkender auf und der Zeitungsverlag spricht von „Schmierereien“? Kurz zur Beweisaufnahme, die auch der Redaktion durch unsere Fraktion mit Bildern und Quellen zugänglich gemacht wurde: Bei dem vorgefundenen zerstörten und illegal angebrachten Plakat in der Unterführung zwischen ZOB und Vorstadtstraße handelte es sich um einen Demo-Aufruf aus der linksextremen Szene. Genauer gesagt organisiert diese das „Antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart“. Diese Erkenntnisse konnte man aus den vorgefundenen Resten noch gewinnen. Diesem Bündnis gehört auch das „Offene Antifaschistische Treffen Rems-Murr“ an, der gerne Gast auf SPD-Demos in der Stadt ist. Zuletzt bei einer Gegenkundgebung zu den Querdenkern im Dezember 2020. In unmittelbarer Nähe zu diesen Plakaten und an die Wand gesprühte Solidaritätsbekundungen gegenüber mutmaßlichen linksextremen Gewalttätern tauchen Schriftzüge wie „Querdenken angreifen!“ sowie Hammer und Sichel auf. Offensichtlicher kann eine Botschaft gar nicht sein, oder verschließt Jutta Pöschko-Kopp ganz bewusst die Augen? Wie sähen die Zeitungsseiten – völlig zurecht! – aus, wenn an gleicher Stelle ein Hakenkreuz erschienen wäre?

 

+++ Nach Antifa-Angriff: Stephan Schwarz kann das Krankenhaus verlassen +++

Nach dem abscheulichen Angriff durch Linksextremisten auf den Landtagskandidaten für den Wahlkreis Schorndorf, Stephan Schwarz, konnte dieser heute das Rems-Murr-Klinikum verlassen. Sein Ersatzkandidat und stellvertretender Vorsitzender der AfD Rems-Murr, Lars Haise, gibt folgende Stellungnahme ab: „Stephan Schwarz geht es den Umständen entsprechend gut. Der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung konnte nicht vollständig ausgeschlossen werden, weshalb ihm für die nächste Zeit Ruhe von den Ärzten verordnet wurde. Öffentliche Auftritte werde ich an seiner Stelle für ihn wahrnehmen. Die gesundheitliche Rehabilitation steht nun an aller erster Stelle. Neben Prellungen und Schürfwunden klagt Stephan Schwarz zur Zeit noch über anhaltende Albträume.“

An die Pressevertreter: Es wird weiterhin darum gebeten, von persönlichen Anfragen an Herrn Schwarz abzusehen. Für Stellungnahmen steht Ihnen weiterhin der Vorstand vom Kreisverband Rems-Murr gerne zur Verfügung:

✉️ rems-murr@afd-bw.de

// Team Schwarz