Stuttgart Undemokratisch Linksextreme Störer rufen auf.

Antifa erneut in Hetzlaune: Stuttgarter AfD-Abschlusskundgebung soll gestört werden.

Diverse Linksextreme Portale rufen zu Störaktionen auf.

Am Sonntag, 13. März, haben die Bürger in Baden-Württemberg erneut die Möglichkeit, der grünen Politik die rote Karte zu verpassen und stattdessen der AfD ihre Stimme zu geben. Ausufernde Eventszenen, Krawallnächte, die Abschaffung des Automobiles, eine explodierende Migrantenquote, Massenverarmung, Corona-Wahn, ökologische Entrücktheit, tägliche Einzelfälle, die Spaltung des deutschen Volkes sowie über 500 Moscheen und islamische Zentren allein im Ländle sind das Resultat dessen was passiert, wenn man die grünen Weltverbesserer einfach mal ungehindert machen lässt. Leider ist der aktuelle Wahlkampf gesäumt von linken Gewaltausbrüchen gegen die Kandidaten der AfD, was unter anderem die zweifachen Körperverletzungen gegen Stephan Schwarz aus dem Rems-Murr-Kreis, aber auch die militanten Störkommandos und die öffentliche Hetze gegen den Freiburger Anwalt Dubravko Mandic belegen. Auch am kommenden Samstag will die Antifa ihrem Meinungsterror mit lautem Getöse den entsprechenden Nachdruck verleihen, um für einen weiteren verwirrenden Auftritt im Rahmen der Abschlusskundgebung der AfD Baden-Württemberg zu sorgen. Um 14 Uhr sprechen auf dem Stuttgarter Kronprinzplatz die Abgeordneten Thomas Seitz, Emil Sänze und der Mannheimerin Anne Samland nebst den jetzigen Kandidaten Ingrid Borst, Steffen Degler, Jörg Feuerbacher und Andreas Mürter. Bereits um 13:30 Uhr wollen sich die linken Chaoten am Rotebühlplatz treffen und wie immer muss die arglose Bevölkerung vor gewaltbereiten Antifas und deren Mitläuferschaft gewarnt werden. Unter anderem hatte das Bündnis „Stuttgart gegen Rechts“ zu der Versammlung aufgerufen, die einmal mehr frei von sinnvollem politischem Diskurs sein dürfte.

Alex Cryso