Razzia bei Hells Angels, Abou-Chaker und seinem Clan in Berlin

In der Hauptstadt finden seit dem frühen morgen Razzien bei  “kriminellen Vereinigungen” statt. Es soll sich um “dicke Fische” handeln. Offenbar haben sich Rocker und Clans zusammengetan und bilden nun eine kriminelle Vereinigung.

33 Durchsuchungsbeschlüsse gegen Mitglieder der Hells Angels und “polizeibekannter Großfamilien” wurden vollstreckt.

Aus dem gesamten Bundesgebiet wurden SEK- Teams herangezogen. Die GSG9 kam an 9 Adressen gleichzeitig zum Einsatz. In ganz Berlin wurden Wohnungen  gewaltsam geöffnet und durchsucht.

500 Beamte waren stadtweit vor Ort. Die Polizisten kamen aus Brandenburg, Hamburg und Berlin. Kräfte der Bundespolizei unterstützten die Maßnahmen ebenfalls. Die Bezirke Spandau, Mitte und Charlottenburg standen besonders im Visier.

Im Fokus: die bekannte Clan-Familie Abou-Chaker sowie ein Oberhaupt der kurdischstämmigen Familie Sürer und Rocker der Hells Angels.

Seit einem Jahr wurde gegen 36 Personen mit unterschiedlichen Nationalitäten ermittelt. Der Vorwurf lautet “Bildung einer kriminellen Vereinigung” . 3 Haftbefehle konnten vollstreckt werden.

Den Männern aus dem Clan-Milieu wird erstmals in Berlin die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Sie sollen sich in mafiaartigen Strukturen organisiert haben.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner betonte, dass die Haftbefehle im Zusammenhang mit Immobiliengeschäften vollstreckt wurden.

Quelle: Bild