Rache für den Wasenprozess: Antifa demoliert Büro von CDU-Anwalt

Rache für den Wasenprozess: Antifa demoliert Büro von CDU-Anwalt

Noch immer wird die Gefahr des Linksextremismus verharmlost oder sträflichst ignoriert. Dabei geht es manchmal Schlag auf Schlag, wenn aus großspurigen Worten Gewaltanwendungen und Vandalismus folgen, um Andersdenkende an Leib und Leben zu bedrohen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nächstes Opfer in der mittlerweile schier endlosen Kette an Übergriffen durch die Antifa: Der baden-württembergische Rechtsanwalt und CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Reinhard Löffler, der zwei Mitglieder des Zentrums Automobil im sogenannten „Wasenprozess“ erfolgreich vertrat. Dass hierbei die Angeklagten auf Seiten der Antifa berechtigterweise für mehrere Jahre eingebuchtet wurden, konnten diese freilich nicht auf sich sitzen lassen. Daher wurden in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mehrere Fenster der Kanzlei Löfflers eingeschlagen und bestialisch stinkende Buttersäure verschüttet, was als klarer Anschlag zu werten ist. Laut eigenen Aussagen hatte der Betroffene fünf Stunden mit der Aufräumarbeit benötigt, um sein Büro wieder in einen einigermaßen betretbaren Zustand zu bringen.

Anwalt steht im Scherbenhaufen

Neben der Antifa zeigte sich auch die Tochtergruppierung der Migrantifa verantwortlich, die kriegs- und krisenerprobte Flüchtlinge vereint, um gegen den ach so verhassten Futtertrog mit Namen Germoney militant vorzugehen. Der ahnungslose Bürger von der Straße ist angeblich schuld daran, dass die Afrikaner politisch instabile Staaten haben und angeblich so sehr ausgebeutet werden, wovon allerdings nur die wenigsten etwas mitbekommen, wie etwa die deutsche Waffenlobby, die weiter munter Kriege finanziert. Auch auf der anti-deutschen, verbotsträchtigen Hetzblattform Indymedia macht man weiter Stimmung gegen Löffler: Da ist von „rassistischen Äußerungen“ und „rechtem Gedankengut“ die Rede, wenn es um den Betroffenen geht. Nebst Parolen wie „Nazis werden nicht verteidigt – Nazis werden angegriffen!“ und der direkten Drohung, um „weiter aktiv zu bleiben.“ Auf der Gegenseite bleiben deshalb noch sehr viele weitere kriminelle Antifas, die man dringend aus dem Verkehr ziehen sollte. Packen wir´s an!

Quelle Titelbild :

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.pi-news.net zu laden.

Inhalt laden

Alex Cryso/MSRAufklärung