Pforzheim Pulverfass – Knallts bald ?

Sitzt Pforzheim auf einem Pulverfass???

Schon lange bevor der Stuttgarter Partynacht wurde Pforzheim immer wieder von regelmäßig stattfindenden Massenschlägereien heimgesucht, bei denen eine immens große Beteiligung von muslimischen Ausländern zu verzeichnen war. Noch heute sind Massenaufläufe selbst bei den nichtigsten Anlässen keine Seltenheit. Dann wird es besonders laut, wenngleich die Intention nur vordergründig friedlich erscheint.

Und auch ist es mittlerweile fast schon eine Norm geworden, dass die städtische Polizei mit einem Großaufgebot zu den jeweiligen Einsatzorten muss. Beispiel: Erst im Dezember letzten Jahres überfielen Jugendliche von „südländischem Aussehen“ eine Tankstelle, was den Einsatz von insgesamt 16 Streifenwägen nach sich zog (die Täter selbst waren wohl erst 13 und 14 Jahre alt). Und dabei hat 2022 erst angefangen…

Fassen wir also zusammen: Spontane Zusammenrottungen von Ausländern in großen bis riesigen Gruppen sind jederzeit möglich. Noch dazu verfügt diese heruntergewirtschaftete Stadt über einen exorbitant hohen Anteil an Muslimen, Flüchtlingen, Menschen aus Südosteuropa sowie Langzeitarbeitslosen und Ungebildeten jeglicher Couleur.

Mit der ebenfalls maroden Stadt Mannheim ist man im ständigen Tauziehen um die rote Laterne in Sachen Arbeitslosigkeit.

Allein die Pforzheimer Osterfeld-Realschule hat einen Migrantenanteil von 96 Prozent. Die Polizei muss selbst bei scheinbaren Kleinigkeiten und Bagatelldelikten in verstärkter Mannschaftsformation auflaufen. Die Stimmung in der Stadt ist ein düsteres Zerrbild aus Müll, Zerfall, Verblödung, Überfremdung, Perspektivlosigkeit und einer Obrigkeit, die macht was sie will, so lange es noch geht. Die Verhältnisse sind ganz offen am kippen.

Sitzt Pforzheim auf einem Pulverfass? Die Anzeichen sprechen jedenfalls ganz klar dafür. Eine zweite Kölner Silvesternacht oder eine nächste Stuttgarter Eventszene sind keineswegs mehr auszuschließen. Oder sogar Ausschreitungen von noch größerem Ausmaße…

Folgende Indizien sprechen dafür:

• Zusammenrottungen von etlichen muslimischen Ausländern jederzeit möglich – in Gruppenstärken, die für die Polizei erhebliche Probleme darstellen
• Fehlverhalten wie etwa asoziales Benehmen wird anstandslos hingenommen, den Migranten viel zu wenige Grenzen gesetzt
• „Verabredungen“ über das Smartphone und die jeweiligen Gruppen funktioniert tadellos
• Viel zu viele Migranten werden mit deutschen Sozialleistungen durchgefüttert, sind langzeitarbeitslos und dadurch völlig unterfordert bis chronisch gelangweilt
• Ebenfalls zu viele weisen höchst bedenkliche Folgeerscheinungen von Gehirnwäsche und anderen Psychosen auf, die Gewaltbereitschaft ist augenscheinlich vorhanden
• Vor Gericht werden Täter mit Migrationshintergrund sowie offenkundigen Drogenproblemen und/oder psychischen Störungen selbst nach dem x-ten Vergehen wieder freigesprochen
• Die verblödete, versiffte, selbsthassende und psychisch völlig verpeilte Bevölkerung an Pforzheimer Ur-Deutschen scheint gar nicht mehr wehrfähig ob der wachsenden ausländischen Übermacht zu sein beziehungsweise wird von denen schon jetzt komplett untergebuttert
• Die „bildungsfernen Schichten“ egal welcher Herkunft bilden längst das absolute Gros der Pforzheimer Gesamtbevölkerung
• Auch Pforzheim läuft Gefahr, von solchen Blackouts wie Stromausfällen oder Versorgungsengpässen betroffen zu sein

Zu erahnen bleibt nur, in wie weit die allgemeine Bewaffnung der Ausländer fortgeschritten ist und welche düsteren Pläne in der so genannten „Hinterzimmer-Politik“ geschmiedet werden, was im Übrigen für ganz Deutschland gilt. Nicht wenige die zudem meinen, dass gerade die Corona-Pandemie eine hervorragende Planungsphase für einen möglichen bevorstehenden islamischen Extremismus ist.

Marcel Steiner

Links:

https://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Mit-vorgehaltener-Pistole-Unbekannte-ueberfallen-Tankstelle-in-Pforzheim-_arid,1645100.html

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.in-pforzheim-teenie-ueberfall-auf-tankstelle-aufgeklaert.7740babc-ef8c-4870-abd6-7ce3e5d3f6f0.html

https://www.deutschlandfunk.de/islamistische-attentate-der-terrorismus-hat-enorm-von-der-100.html