Mordversuch at „Speakers Corner“ Messer gegen Meinungsfreiheit in London

Wir sind so bunt bis das Blut spritzt: Frau in Charlie Hebdo-Shirt wird zum Opfer einer Messerattacke

Die Blutspur durch den Sommer 2021 reißt nicht ab: Dabei lohnt auch immer wieder ein Blick über die deutschen Grenzen hinaus, wo sich die Ausgeburt des Islam als die keinesfalls besser entpuppt. In London ist die selbsternannte Friedensreligion, die angeblich so sehr für Toleranz und Fortschritt steht, für eine weitere Messerattacke verantwortlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Speaker´s Corner im Hyde Park wurde eine 39-jährige Frau zum Opfer eines weiteren solchen Angriffs. Der Anlass war wohl ein T-Shirt des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo, das die überzeugte Christin in der Öffentlichkeit auftrug. Auf die Hebdo-Redaktion verübten radikale Moslems im Januar 2015 ein Terrorattentat, bei dem zwölf Menschen erschossen wurden. Grund waren diverse Karikaturen über den Propheten Mohammed, was die Islamisten mit dem Tod vergelten mussten.

Die Tat in London muss wohl erst am Sonntag passiert sein, wobei das Opfer mit einer Stichwunde davon kam, die Klinge allerdings in Richtung des Kopfes eingestochen wurde. Dass die Frau selbst dunkelhäutig ist, schien bei dem Vorfall keine Rolle zu spielen. Erneut war wohl die politische Auffassung der Anlass für den Mordanschlag. Der Gewalttäter konnte anscheinend vor der Polizei fliehen. Verhaftungen wurden nach den letzten Informationen keine gemacht. Ähnlich wie in Deutschland schweigt sich die sonst kaum verlegene englische Yellow Press dieses Mal leider völlig aus, was die Täterherkunft anbelangt.

Einzig dieser Sender bringt die Meldung und äussert sich zu den Zuständen dort :

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aufgrund der Indizien muss jedoch davon ausgegangen werden, dass es sich entweder um einen Moslem oder einen britischen Gutmenschen handelt. Trotz des verheerenden Attentats hatte sich Charlie Hebdo erst in diesem Jahr über den toten Schwerverbrecher George Floyd lustig gemacht: So kniet dieses Mal die Queen auf dem Hals von Meghan Markle, der Frau von Enkel Prinz Harry. Daneben ist die Headline „Warum Meghan Buckingham verlassen hat…“ auf der Titelseite zu lesen.

Eine Analyse in englisch:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und auch in Deutschland gibt einen weiteren Einzelfall zu vermelden: Im bayerischen Ort Regen hat ein Afrikaner einen Obdachlosen ermordet und dann mit dem Messer enthauptet. Der Neuzugang gilt als psychisch krank und ist schon mehrfach bei der Polizei vorstellig geworden: Wegen Körperverletzung und Eigentumsdelikte.

Aufforderung an die AfD: Muslimische Migranten endlich entwaffnen! Türkische Kampfsportschulen schließen! Selbst Küchenmesser können offenbar zur tödlichen Waffe für diese Individuen werden! Und: Grenzen dicht! Dieses Land darf nicht länger zum Schlachtfeld für mordlustige Migranten werden!

Alex Cryso/MSRAufklärung

Links:

https://www.dailymail.co.uk/news/article-9823935/Woman-wearing-Charlie-Hebdo-T-shirt-stabbed-Speakers-Corner-Hyde-Park-police-hunt-man.html

https://inews.co.uk/news/uk/speakers-corner-stabbing-police-hunt-attacker-woman-charlie-hebdo-t-shirt-1120798

https://www.bild.de/regional/muenchen/muenchen-aktuell/tatwaffe-war-ein-messer-mann-52-in-obdachlosenheim-enthauptet-77171620.bild.html