Mannheim 7.5.2022 Antifa Terrorgruppen brutal gefährlich

Antifa randaliert im Zuge vermeintlicher Polizeigewalt 7.5.2022

Hier ein Einblick auf das Terrorgehabe dieser Linksextremen Terrorgruppen Antifa. Einmalige Aufnahmen des Anschlages auf die City Bank und mehr:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Diskussion um eine mögliche Polizeigewalt erhält neuen Nährboden: Am Montag vom 2. Mai 2022 ist in Mannheim ein 47-jähriger Mann im Krankenhaus verstorben. Dieser wurde am selben Tag von der Polizei kontrolliert, brach zusammen und musste reanimiert werden. Das Ganze geschah in der Nähe des Mannheimer Marktplatzes unter noch nicht vollständig geklärten Umständen. Es gibt allerdings 30 Zeugen und 70 Videos, die Folgendes belegen: Der Mann hatte sich gewehrt, wobei die Polizisten mehrfach auf den Kopf des Untersuchten eingeschlagen hatten. Über die Nationalität des Toten ist nichts bekannt. Allerdings ist in einem Video zu sehen, dass alles in einem stark islamisierten Straßenzug in der Mannheimer Innenstadt passierte, wenngleich schon beteuert wurde, dass es sich um keine türkischen, sondern um einen deutschen Staatsbürger handelt. Jedoch um einen, der sich in psychiatrischer Behandlung befand. Die Obduktionsergebnisse sollen in sechs bis acht Wochen vorliegen.

Nachdem es bereits am Dienstag zu mehreren Protesten gekommen war, nutzte die Antifa am Samstagabend den Anlass, um ein weiteres Mal für Krawall zu sorgen. Unter anderem wurde die Credit Plus-Bank beschädigt und verschmiert. Ein noch gar nicht vollständig geklärter Fall wird zum Anlass genommen, um voreilige Verwüstungen vorzunehmen. Die Parolen um die internationale Solidarität sind gebetsmühlenartig die gleichen. Ho-Chi… Man kennt es ja bereits! Die Demo selbst wurde unter dem martialischen Leitspruch „Wer schützt uns vor der Polizei?!“ abgehalten.

Schon im Vorfeld hatte der Migrantenverein Didf zur einer Kundgebung aufgerufen, an der sich insgesamt 15 weitere Organisationen beteiligten. Interesssant ist zudem, dass bereits am Dienstag ein Schild mit folgender Inschrift am Tatort angebracht wurde: „… Und schon wieder ein toter Migrant durch die Polizei! Ruhe in Frieden! #KEIN EINZELFALL!“ Bis zur 150 Personen kommen zur Spontandemo, um gegen die angeblich rassistische Polizeigewalt zu demonstrieren. Die Videos, die vorm Tathergehen gemacht wurden, zeigen jedoch nur die Verhaftung, aber nicht die Vorgeschichte. Beweise für eine rassistisch motivierte Tat gibt es also noch nicht.

Hier der Rotfaschisten Flyer

Alex Cryso/MSRAufklärung

Links:

https://www.fr.de/panorama/ermittlungen-news-mannheim-polizei-einsatz-mann-stirbt-lka-videos-zr-91521600.html

https://www.mannheim24.de/mannheim/lka-tot-mannheim-polizei-einsatz-marktplatz-absperrung-ermittlungen-patient-mann-91516421.html

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/mannheim/demo-gegen-polizeigewalt-100.html

https://www.mannheim24.de/mannheim/polizei-mannheim-marktplatz-demo-patient-zi-tot-toter-kontrolle-einsatz-polizeigewalt-91518040.html