Mainstream – Gelenkte Meinungsmache !

Linke Hetzermedien: Kleine kläffende Wadenbeißer und ihre Bauernopfer

Heutzutage gilt: Traue keiner Meldung, die Du nicht selbst gefälscht hast! Vor allem beiunseren Schreiberlingen und Journalisten ist das so. Dabei gilt auch für die Medienbranchewie für das ganze Land schon längst: Eisberg voraus! Mit dem einen Unterschied, dass es taghell ist, man den Eisberg schon von weitem sieht und eine Umkehr jederzeit möglich war.Wenn man sich jedoch die Crew auf der Titanic anschaut, dann wundert einen vieles nicht mehr: Nur noch Alt68er und Sozis in den Redaktionen, Grüne und Sozialromantiker sowie Migranten, die in der nahen Zukunft sogar noch viele mehr werden sollen. Medien wurdenfrüher vom täglichen Leben gemacht – heute werden sie verwässert, erstunken und erlogen. Scheinwelten aufgebaut und die Wirklichkeit verdreht. Es profitieren: Unsere unfähigen Politiker, die Muslime, Mörder, Totschläger, Sozialschmarotzer etc. Die Opfer: Leute wie Trump oder die AfD, rechtschaffene Bürger, die zu Nazis gemacht werden, Querdenker, denen man den Aluhut und völkisches Gedankengut andichtet und sogar völlig Unschuldige kann es jederzeit treffen. Die Auflagen sinken dramatisch, der Kahn säuft ab, doch die Band spielt weiter. Besonders schlimm wird es, wenn in den Redaktionen Leute sitzen, die mit ihrer Verantwortung nicht umgehen können, mit ihrem Geschrubbel jedoch ein riesen Publikum erreichen. Leider sind das nicht gerade wenige und es wird auch nicht besser, wenn man die ohnehin schon angezählte Branche zusätzlich islamisiert. Denn sie reichen schon völlig aus, die deutschen Bildschirmhetzer, die in aller Regelmäßigkeit Personen aufs Korn nehmen, direkt oder indirekt. Sie nennen sich Menschenfreunde, sind jedoch feige Wadenbeißer, die nicht selten im Schutz des großen Verlages, Fernsehsenders oder der Rundfunkanstalt agieren. Nicht wenige haben für sich entdeckt, dass man sich erst so richtig schön profilieren kann, wenn man auf den Zug des Klimawandels aufspringt, sich für Ausländer einsetzt, vor Corona warnt, Merkel hofiert oder am besten alles auf einmal tut. So schafft man sich Freunde in der Allgemeinheit und auch das eine oder andere Karrieretürchen öffnet sich, eventuell. Dazu verkauft man, wie beispielsweise ein Herr Böhmermann, nicht nur einmal seine Oma. Neben der Politik werden auch in den Medien die ganz großen Opportunisten geboren. Allzu skrupellos nimmt man alles und jeden ins Visier – heutzutage primär die neuen Rechten und Corona-Kritiker – wenn es nur der eigenen Sache dient. Ein gedanken- und verantwortungsloses Volk liest mit und glaubt jeden Quatsch, den man ihm vorsetzt. Steht es irgendwo gedruckt, dann kann es ja nur stimmen. Dabei gehen Falschmeldungen, Hetze und Fake News nicht nur direkt, sondern auch indirekt. Eine besonders beliebte Stilblüte ist es, so genannten „Querschläger“ zu produzieren. Querschläger sind indirekte Anspielungen mit direktem Wiedererkennungswert. Man muss nur ein wenig zwischen den Zeilen lesen, um die Parallelen zu erkennen, die insgeheimen Anspielungen und gemeinen Doppeldeutigkeiten, mit denen man bestimmte Personen ohne eine direkte Rufschädigung, Verleumdung oder Anfeindung in öffentlichen Misskredit bringt. Dabei ist das Prinzip ganz einfach: Angenommen Sie haben mal leicht gestottert oder ein wenig mit dem Auge gezuckt. Will ihn der linke Journalist nun Böses, so beschäftigt er sich auffallend häufig mit Sprachfehlern oder Augenproblemen, kreiert halbwegs lustige Stottersatzbausteine oder bringt auffallend häufig Photos von Leute mit zugekniffenen Augen. Das alles in unbändiger Penetranz und nimmer enden wollender Hartnäckigkeit bis es einem zu den Ohren herauskommt. Auch so funktionieren Rufschädigung und öffentliche Diffamierung während der Peiniger problemlos alles von sich weißen kann. Ein anderes Beispiel: Ihr Nummernschild hat ganz unverfänglich die Endziffer 163, doch auch hier will ihnen der Merkel-treue Hofschreiber oder auch der linke PR-Fritze oder Werbefuzzi (oder sonstjemand, dessen Medien eine weiterreichende Publikumsstreuung erzielen) an den Karren fahren. Auffallend oft wird sich diese Ziffer in der Öffentlichkeit dann wiederfinden: Die Smartphones in den Anzeigen sind alle auf 16:03 Uhr eingestellt, die Autos in der Werbung haben „rein zufällig“ häufig die Endziffer 163, in Berichten ist ständig von 16-Jährigen die zu Dritt unterwegs waren die Rede, in den Überschriften der Online-Gazetten erscheinen kurios oft die Zahlen „eins“, „sechs“ und „drei“, auf den Sportbildern sind ständig Fußballer mit den Rückennummern in gleichen oder ähnlichen Kombinationen zu sehen und so weiter. Ein Zustand der Dauerparanoia wird kreiert, um dem Volk gleichzeitig auch noch das Gehirn zu waschen. Bauernopfer gibt in diesem Land ja grad genug.

Alex Cryso