Mahnwache und wieder Gruppen-Vergewaltigung – Diesmal in Wendlingen

Kundgebung in Wendlingen: „Ein Land, das sein Kinder nicht liebt, hat keine Zukunft mehr!“

…..und die CDU labert was von Sicherheit ????

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zwei grauenhafte Gruppenvergewaltigungen innerhalb weniger Tage erschüttern Baden-Württemberg. Die Täter: Bulgaren, Türken, Kroaten und Italiener. Alle noch in jungen Jahren. Zukunftschancen? Bestens integriert? Die Opfer: Schutzlose minderjährige Mädchen in Alter von elf beziehungsweise 13 Jahren. Die Tatorte: Die schwäbischen Städte Göppingen und Wendlingen, gerade mal 30 Kilometer von einander entfernt. Konnte Hanau von den Gutmenschen und der linken Presse gar nicht oft genug durchgekaut werden, so ist es erneut erschreckend still geworden, wenn es um die Gewalt gegen Deutsche geht. Um auch diesen Opfern ein Gesicht und eine Stimme zu geben, wurde am Freitag eine spontane Kundgebung in Wendlingen veranstaltet. Redner war der vornehmlich aus Kandel bekannte Robert Vogelmann, vom dem auch das Mahnmal gegen das Vergessen“ stammen.

Genau dieses Vergessen ist das Allerschlimmste, zumal es nichts als eine Verhöhnung der Opfer ist. Und während die Presse aus den Tätern wieder einmal „Jugendliche“ oder „Männer“ machte, schäumten diverse Leserbriefe über vor fassungsloser Wut. Vogelmann zitierte: „Die Gesellschaft will es so!“, „Als Frau könnte ich nur Kotzen!“ oder „Typen wie diese sind keine Menschen mehr, sondern Abschaum!“ waren die Kommentare zu  einem Land, dessen Situation immer mehr aus dem Ruder gerät. Vogelmann erinnerte dabei an einen Fall Spanien, wo die Dinge ganz anders gehandhabt wurden: Dort ging es ebenfalls um einen sexuellen Missbrauch, bei dem die Täter jedoch nicht dieHöchststrafe erhielten. Daraufhin ging das spanische Volk zu Hunderttausenden auf die Straßen, Rechte wie Linke, um Gerechtigkeit zu fordern – und sie dank des solidarischen Nachdrucks auch zu bekommen. Der Redner forderte daher ein „geschlossenes Kämpfen für unsere Kinder“, denn: „Ein Volk, das seine Kinder nicht liebt, hat keine Zukunft mehr!“ Aus diesem Grund müsste auch die Landtagswahl am Sonntag in Baden-Württemberg längst mehr wie nur ein Denkzettel sein: „Wer die Altparteien wählt, der unterstützt diese Zustände auch weiterhin“, so Vogelmann. Das aktuelle Bild lässt jedoch mit den Zähnen knirschen: Laut Umfrage liegen die Grünen derzeit mit 33 Prozent ganz vorne – die AfD schafft es lediglich auf zwölf Prozent. Die Ausrede wird wie immer die Gleiche sein: Die Deutschen dürfen nie wieder Nazis werden – stattdessen sind sie zu linken Katastrophenvögeln geworden! Die Kundgebung in Wendlingen verlief jedenfalls absolut friedlich und wurde vorschriftsgemäß nach den gesetzlichen Auflagen an- und wieder abgemeldet.

Alex Cryso