Leipziger Polizei nimmt Rädelsführerin linksextremer Terrorgruppe fest – Mehrere Wohnungen wurden durchsucht

Auf Betreiben der Bundesanwaltschaft wurde eine 25- jährige Anführerin einer Gruppe gewalttätiger Linksterroristen festgenommen. Die linken Straßenterroristen haben Anschläge gegen Menschen, die sie rechts einstufen, geplant und durchgeführt.

Mehrere Wohnungen wurden von der Polizei durchsucht. die Bundesanwaltschaft wirft der verhafteten Mitgliedschaft in einer linksextremistischen  kriminellen Vereinigung (Antifa?), gemeinschaftliche schwere Körperverletzung, sowie besonders schweren Landfriedensbruch vor.

Die verhaftete Frau soll eine Führungsrolle innegehabt haben. Auf Beschluss des Ermittlungsrichters wurden 2 Wohnungen sowie die Wohnung der mutmaßlichen Rädelsführerin durchsucht.

Die seit mindestens 2019 bestehende Terrorzelle soll wenigstens 10 Mitglieder haben. So die Erkenntnisse der Bundesanwaltschaft.

Nach Überzeugung der Anklagebehörde vereint sie eine militante linksextremistische Ideologie, die Ablehnung des demokratischen Rechtsstaates, des Grundrechts auf freie Meinungsäußerung sowie des staatlichen Gewaltmonopols.

Im Oktober vergangenen Jahres soll die Frau mit 10-15  Gesinnungsgenossen eine Gaststätte im thüringischen Eisenach angegriffen haben. Der Anschlag galt den Gästen sowie dem Inhaber des Lokals. Die Terroristen aus der linken Szene wollen das Lokal als Treffpunkt der sogenannten rechten Szene ausgemacht haben.

Das linksextreme Rollkommando entglaste die Scheiben. So nennt man in Antifa-Kreisen das Einschlagen der Fenster. Es wurden Teile des Inventars zerstört. Die Opfer wurden mit Reizgas, Schlagstöcken und Faustschlägen angegriffen.

Der Betreiber der Gaststätte und ein Begleiter wurden, bei einem folgenden Angriff  brutal überfallen. Das Kommando soll die Rädelsführerin der Terrorzelle auch hier geführt haben. Das Fluchtauto der feigen Angreifer war der Wagen der  Verhafteten.

Durch linksextremes Denunziantentum bekannt gewordene Personalien eines Bürgers, führten  zu einem geplanten Anschlag durch die Terrortruppe. Hier konnte die Polizei schlimmes verhindern.

Die “Soko linkX”  des Landeskriminalamtes Sachsens führt die Ermittlungen. Nach mehreren Anschlägen war die Soko installiert worden. Die Anführerin der Terrorzelle wird noch am Freitag dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, damit dieser über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden kann.

Quelle: Tagesschau

Bildquellen

  • Antifa: Screenshot