Kultur Rassismus Marxismus in der Gegenwart

Linker Kulturmarxismus: Selbsthass und Entfremdung wie vom Fließband. Oder: Die Ideologie zur Abschaffung der westlich-demokratischen Welt

Bei seiner Rede vor dem Bundesrat wirkte Robert Habeck, Vorsitzender der Grünen, so ein bisschen wie ein Fernsehpfarrer, der das Wort zum Sonntag predigt und selbst im feinsten Zwirn noch ausschaut wie ein kleiner Staubsaugervertreter. Natürlich ging es in seiner Ansprache mal wieder um die Verhinderung des Klimawandels, bekanntermaßen ein sehr hochgestecktes Ziel der ehemaligen Ökopartei, wobei die Umsetzung der Klima-Neutralität bis 2038 bereits zu spät sei, meinte jedenfalls Habeck.

Hier der Bericht:

https://www.welt.de/politik/video235715000/Klimawandel-Wirtschaftsminister-Habeck-stellt-Fit-for-55-Paket-fuer-den-Umweltschutz-vor.html

Deshalb ginge es nicht ihm nur darum, möglichst viele Windräder zu bauen, sondern auch die Thematik in die Köpfe der Bevölkerung zu transportieren. Das bedeutet: An der Moralschraube zu drehen, um schon demjenigen ein schlechtes Gewissen einzubläuen, wer seinen Kartoffelsalat immer noch mit dem Plastiklöffel isst. Drakonische Strafen wie etwa gesellschaftliche Ausgrenzung oder die beliebte Nazi-Keule werden beliebte Mittel bleiben, um den arglosen Michel zu einem besseren Menschen umzubauen. Selbst den Sozialismus oder gar den Kommunismus würde Habeck wieder einführen, wenn es nur der eigenen Sache nützt. Unser tägliches Windrad gibt uns heute…

Es besteht kein Zweifel: Der Krieg gegen Deutschland, die westliche Welt und ihre Kultur wird auch auf geistig-moralischer Ebene geführt. Dazu gehören neben der allgemeinen Verhunzung der Sprache auch die so genannte Cancel Culture (gezielter sozialer Ausschluss von unliebsamen Personen inklusive dem Entzug von öffentlichen Plattformen), die Political Correctness (das Vermeiden von Ausdrucksweisen, die hofierte Minderheiten wie Muslime oder Flüchtlinge in ein wahrheitsgemäßes schlechtes Licht rücken könnten) sowie der Kulturmarxismus, unter dem eine völlig neue Identitätspolitik getrieben werden soll. Also weg von Wohlstand, westlicher Kultur und kritischem Denken und hin zu einer fadenscheinig besseren Gesellschaft, die hierarchische Klassen abgebaut hat, ethnische Gleichheit propagiert und vom sonnigen Wetter träumt. Das soll durch unter anderem durch eine Verdummbeutelung der Sprache und einschneidenden Denkverboten gewährleistet werden, wobei Corona nur eine vielen Turnübungen ist, die wir alle in trauter Eintracht nachäffen dürfen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dabei sind Masken längst nicht der einzige Einschnitt, denn auch die Untergrabung der Nation, der klassischen Familie, des christlich-abendländischen Glaubens oder der heterosexuellen Ausrichtung sind weitere Maßnahmen, um aus dem freien Menschen einen gehirngewaschenen Vollidioten zu machen. Eine befreite Gesellschaft voller Abstandsregeln, Ausgangssperren und Burkas? Wem nützt das schönste Wetter, wenn wir die Häuser nicht mehr verlassen dürfen? Schon jetzt gerät der Kulturmarxismus ganz gewaltig ins Wanken, doch die geistige Umpolung durch die Linken geht unversehens weiter. Unter anderem sind die Medien oder auch die Kultur selbst eine beliebte Waffe der grünen Volkshasser geworden, um hier zum Zentralangriff auf die Köpfe der Bevölkerung zu blasen: Durch fortwährende gezielte Desinformation während die deutsche Gegenwartskultur in Form von Film oder Popularmusik nur noch einem einzigen Trümmerhaufen gleicht. Hier soll offensichtlich alles Stilprägende wie Identitätsstiftende nicht nur komplett verwässert, sondern ganz übel durch den Dreck gezogen werden. Vor allem in diesem Bereich hat sich Deutschland in den letzten Jahrzehnten zum radikalen Gegenpol solcher global einflussreichen Hochburgen wie den USA, England, Frankreich oder Japan entwickelt. Das Schaffen einer kritiklosen, gleichförmigen Masse ist das erklärte Ziel, um nach 60 Jahr des materiellen Wohlstandes eine jederzeit abrufbare Herde bereit zu stellen, die jeder Sau hinterher zu jubeln, die der neue linksgrüne Sozialismus durchs Dorf treibt.

Das kann die Weltwirtschaftskrise sein, der Multikulturalismus, die Flüchtlingskrise, Corona, der angebliche Klimawandel, Verarmung, Islamisierung, der künftige Überwachungsstaat oder der gesellschaftliche Zerfall. Noch nie hatten wir so viele Krisen seit unsere Welt aus dem linksbuntgrünen Loch funkt – doch die gehirngewaschene, verblödete Masse freut sich und frisst bereitwillig weiter jeden Mist, den man ihr vorsetzt. Man ist bereit wie nie zuvor, auf alles verzichten und sich selbst aufzugeben, so lange die linke Moralschraube am eigenen Daumen nicht drückt.

Dabei bestehen die Grundlagen der heutigen Political Correctness schon seit über 80 Jahren, um auf marxistischen Ideologien aufzubauen. Innovatoren waren unter anderem die „Frankfurter Schule“, einer Gruppe von Philosophen und Wissenschaftler, die ihre Theorien nach Karl Marx, Siegmund Freud und Georg Friedrich Wilhelm Hegel definierten. Eine der zentralen Kernfragen war es, ob sich die westliche Kultur negativ auf die marxistische Arbeiterklasse auswirkt?

Schon damals wurde das freie Denken von solchen Gründungsmitgliedern wie Erich Fromm, Theodor W. Adorno, Herbert Marcuse und Leo Löwenthal als größte Sünde überhaupt angesehen. Die westliche Kultur wurde hingegen als Hemmschuh für die marxistische Revolution durch die Arbeiterklasse, aber auch als Symbol der psychischen Unterdrückung betrachtet. Dabei sollte schon damals der verhasste Kapitalismus mit seiner scheinbaren Versklavung des modernen Menschen endgültig zerstört werden. Und schon damals wurde zu bekannten wie probaten Mitteln gegriffen: Die Vereinigung selbsternannter Minderheiten etwa, wozu auch die Schwulenbefreiung gehört, Sexualkunde-Unterricht für die Kinder oder die Gründung diverser Umweltbewegungen. Toleranz gegen Andersdenkende gab es keine, das Recht auf freie Rede sollte jedem Kritiker entzogen werden.

Letztendlich ist es auch für die Linken nichts anderes als ein erneutes Aufwärmen dessen, was historisch schon mehrfach gescheitert ist. Eine befreite Gesellschaft ist auf dem offenbaren Weg in die endgültige Unfreiheit und der Fisch stinkt eben immer noch vom Kopfe her. So werden weltweit derzeit rund 300 Millionen Christen verfolgt, doch nur die AfD erinnerte im Bundestag an diese fatale Katastrophenlage. Hauptsache, unsere Türen stehen auch weiterhin für muslimische Sozialtouristen offen und die grüne Außenministerin Baerbock kann ihre peinlichen Weltreisen im Zeichen des Pseudo-Feminismus fortsetzen. Die bessere Welt ist eben nur solange eine gute bis endlich mal das Kaleidoskop gewechselt wird.

Radikaler Gegenpol zum Kulturmarxismus ist der kulturelle Rassismus, der die Überlegenheit der einen Ethnizität gegenüber der anderen bedingt. Dabei ist es erschreckend einfach, dieser Form der Denkensweise beizukommen: Durch ein konstant abstürzendes Bildungsniveau, mediale Dauerberieselung, pädagogische Indoktrinierung oder der Verballhornung der allgegenwärtigen deutschen Sprache gelingt dies im Handumdrehen ohne allzu tief in die psychologische Trickkiste greifen zu müssen. Das Resultat sind nicht nur verblödete und selbsthassende wie einstmals haushoch überlegene weiße Rasse, sondern auch ein desolates Volk, das seine eigene Abschaffung regelrecht zelebriert und auf masochistische Weise in vollen Zügen genießt, um sich dabei auch aus moralischer Sicht auch noch unterhalb die vielen Ungebildeten und Unkultivierten zu stellen, die scharenweise in unser Land kommen.

Was von den Linken mal wieder als bloße Verschwörungstheorie abgetan wurde, wie etwa die systematische Unterwanderung des American Way of Life durch den Kulturmarxismus, nimmt immer mehr unheilvolle Gestalt an. Genauso wie der Weg in eine sektenhafte Weltregierung in der nach dem Great Reset nichts mehr so sein wird wie es einmal war während es sich die Menschheit schon jetzt in ihrer eigenen psychologischen Falle einnistet, aus der es später kein Entkommen mehr gibt.

Einige Gedanken zum Thema :

https://t.me/AntifaAufklaerung/16315

https://t.me/AntifaAufklaerung/16316

Alex Cryso/MSRAufklärung

Links:

https://www.nzz.ch/feuilleton/kulturmarxismus-das-wort-ist-ein-grosses-missverstaendnis-ld.1583236

https://de.wikipedia.org/wiki/Frankfurter_Schule

https://www.wiwo.de/politik/deutschland/kulturmarxismus-marx-haette-seine-helle-freude-an-den-heutigen-verhaeltnissen/25205796.html

https://en-m-wikipedia-org.translate.goog/wiki/Cultural_racism?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=sc