Junge Freiheit startet Petition: Die Forderung lautet – keine Aufnamhe der Moria- Flüchtlinge

Immer mehr Politiker fordern, nach dem Brand im Flüchtlingscamp Moria, Migranten von Lesbos nach Deutschland zu holen. Brandstiftung und mutwillige Zerstörung darf nicht zur Einreise nach Deutschland führen. Das soll eine Petition verhindern.

Migranten setzten die Unterkünfte auf der griechischen Insel Lesbos in Brand. Das Flüchtlingscamp Moria, dass 13000 Siedlern ein Dach über den Kopf bot, ist vollständig zerstört.

Politiker von SPD, Linkspartei, Grünen und von der Union fordern nun, die Invasoren nach Deutschland zu holen. Einzelne Bundesländer behaupten schon seit Monaten genug Platz zu haben. Dass Deutschland ein dicht besiedeltes Land mit begrenzten Kapazitäten ist, wird außer Acht gelassen.

Bundesinnenminister Horst Seehofer war bisher umsichtig genug dieses Ansinnen abzulehnen. Nach dem Brand wird nun der Druck auf Horst Seehofer erhöht, in dieser Frage eine Kehrtwende zu machen.

Eine Petition der Jungen Freiheit soll das verhindern. Die Petition lehnt die Aufnahme aller Flüchtlinge aus Moria ab. Stattdessen soll Hilfe vor Ort geleistet werden. Die Aufnahme der Migranten sendet ein völlig falsches Signal aus. Es darf nicht der Eindruck entstehen, durch in Brand setzen des Lagers verdiene man sich ein Ticket nach Deutschland.

Die Bundesrepublik und die EU sollen gemeinsam Griechenland beim Aufbau des Camps und der Versorgung der Menschen unterstützen. So könne Beispielsweise das Technische Hilfswerk (THW)  beim Wiederaufbau der Unterkünfte helfen.

Dauerhaft kann die Lösung aber nur in der Sicherung der EU-Außengrenzen liegen, sowie in Abkommen mit den Herkunftsländern der Migranten.

Quelle: Junge Freiheit

Hier können Sie die Petition mitzeichnen!

Bildquellen

  • Flüchtlingscamp Moria: Screenshot