Jena: „Halal“ Speisen ab sofort im Klinikum im Angebot

Auf Initiative der Ärztin Aysun Tekbas, bietet das Universitätsklinikum in Jena seinen Patienten ab sofort „Halal-Kost“ an.

Die Chirurgin gibt an, es habe sie gestört, dass Muslime Joghurt mit Gelatine erhalten haben. Speisen mit Inhaltsstoffen von nicht geschächteten Tieren entsprechen nicht den Speiseregeln des Korans. Frau Tekbas führt weiter aus: „Das neu nach Deutschland gekommene Migranten davon ausgingen, dass Speisen, die sie erhalten, zu ihren religiösen Vorschriften passten.“

Offenbar geht man in muslimischen Kreisen davon aus, dass sich in Deutschland selbst Küchen in Krankenhäusern  islamischen Ansprüchen unterzuordnen haben.

Frau Tekbas entwickelte mit dem  Verpflegung-Management einen Speiseplan nach islamischen Regeln. Das Regelwerk umfasst einen ganzen Ordner. Ob Flüssigkost, Vollkost oder leichte Kost, alles wird“ Halal“ angeboten.

Quelle: Junge Freiheit

Die Bürgerbewegung PAX EUROPA fordert die sofortige Abschaffung der Ausnahmeregelung, die die archaische Praxis des Schächtens von Tieren in Deutschland erlaubt.

Wir fordern das generelle, ausnahmslose Verbot des Betäubungslosen Schlachtens von Nutztieren.

Darüber hinaus muss die Einfuhr von Fleischprodukten verboten werden, die von betäubungslos geschächteten Tieren stammen. Dasselbe gilt für die Ausfuhr von Lebendtieren in Länder, in denen die Tiere anschließend nach islamischer Praxis betäubungslos geschächtet werden.

Faltzettel zum Thema können bei der BPE bestellt werden.

Bildquellen

  • Dönerspieß: Screenshot.