Fotos für Linksextreme Archive – Beispiel Nürnberg 20.8.2022

Volksverpetzen für jedermann: Linksextreme Fotographen erneut im Einsatz

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Das größte Schwein im eigenen Land, das ist und bleibt der Denunziant“: Trotz offenkundiger Missstände ist es im Jahr 2022 noch immer nicht erlaubt, seine persönliche Meinung zu vertreten, ohne dabei den Beruf oder das soziale Ansehen zu verlieren. Längst haben sich im Internet zahlreiche private linke Seiten aufgetan, bei denen Hobbyfotographen maßgeblich von den Demonstrationen der rechten Opposition berichten. Dann machen sie sich Freizeit-Paparazzi in ganzen Rudeln auf die Pirsch, um politisch Andersdenkende zu outen. Ungeniert wird abgedrückt ohne zu hinterfragen, um wen es sich bei der Person überhaupt handelt oder was Bewegründe für den Besuch einer solchen Veranstaltung sind..? Vornehmlich geht es um nichts anders als ums Bloßstellen und die öffentliche Demütigung. Die zwei bekanntesten Vertreter solcher linken Hetzseiten sind Beobachternews und Indymedia. Selbsternannte „Faktenchecker“ wie Volksverpetzer oder Correctiv biegen die Wahrheit und die Realität gerne nach eigenem Ermessen hin.

Auch bei der Demo des Gedenkens an den 75 Jahrestag des. „Nürnberger Kodex“ am Samstag vom 20. August 2022 in Nürnberg durften die linksextremen Fotographen wieder unverfroren nahe an ihre Zielobjekte herankommen. Sogar mit Hilfe der Polizei die vorher einen Platzverweis an die Gruppe erteilte ????
Im Zuge des 75. Jahrestages vom Nürnberger Kodex wurden Parallelen zwischen der damaligen Zeit und der verfehlten Corona-Politik gezogen. Sowohl der bekannte Arzt Rolf Kron als auch eine Holocaust-Überlebende traten als Redner auf. Das Ende aller Zwangsmedizin war dabei eine maßgebliche Forderung.

Dem entgegen stellte sich eine Gegendemo, an der sich ein linksaffines Gros bestehend aus Verdi, Antifa, SPD, der Linkspartei und Linksextremen Gewaltaffinen mit Prügelfahnen beteiligt hatte.

Verdi tat die Kundgebung des Zentrums prompt als „Holocaust-Verleumdung“ und „Verhöhnung der Opfer“ der Opfer aus der NS-Zeit ab. Gleichzeitig sind die linken jedoch sehr ungehemmt, wenn es um die Solidarität mit Palästina und deren „Israel Kindermörder!“-Propaganda geht. Immerhin erreichte die Veranstaltung des 75 ährigen Gedenken „Nürnberger Kodex“ und der Querdenker über 5.000 Menschen, während die Hauptargumentation der linken Gegenseite darin bestand, die Worte „Verschwörungstheorie“ und „Geschwurbel“ gebetsmühlenartig zu wiederholen mit kaum 100 Teilnehmern.

Selbst in den eigenen Videos der Linksextremen keine Gewalt zu sehen:
IMG_0450

Wieder besserem Wissen wird gehetzt:
IMG_0449

Alex Cryso/MSRAufklärung

Links:

https://www.infranken.de/lk/nuernberg/nuernberg-zahlreiche-versammlungen-am-samstag-polizei-berichtet-von-teils-aufgeheizter-stimmung-art-5525122

https://corona-blog.net/2022/08/02/gedenkveranstaltung-nie-wieder-zwangsmedizin-75-jahre-nuernberger-kodex-am-20-august-2022/