Erneut Gottesdienste gestört

Ein 33 Jahre alter  Mann von der Elfenbeiküste kann es offenbar nicht ertragen, wenn sich  Christen am Sonntag in der Kirche versammeln. Der in Rhauderfehn (Ostfriesland)  lebende Mann störte erneut mit Allahu Akbar Rufen Gottesdienste im Kreis Leer. Was die Presse verniedlicht als religiöse Botschaft bezeichnet, ist der Kampfruf der  Jihadisten.  Allahu Akbar ist keine höfliche Aufforderung doch bitte den Islam anzunehmen. Es ist eine Kampfansage an alle anderen Religionen. Allahu Akbar bedeutet Allah ist der Größte. Mit diesem Kampfruf auf den Lippen ziehen weltweit Märtyrer in den Krieg, begehen islamische Terroristen ihre Taten.

Bereits im Januar störte der Mann Gottesdienste und versetze die Gottesdienstbesucher gleich in 3 Kirchen in Angst und Schrecken. BRD-News berichtete.

Heute störte er die sonntäglichen Gottesdienste in der Reformierten Kirche in der Straße  Am Schlosspark und in der Friedenskirche an der Hindenburgstraße. In beiden Fällen geleiteten die Geistlichen den Mann hinaus.

Der Mann wurde von der Polizei am Bahnhof in Leer aufgegriifen. Die Polizei entschied, dass von dem Mann keine Gefahr ausgeht. Gegen den Mann wurden keine weiteren Maßnahmen verfügt wie die NWZ schreibt.

Hoffen und beten wir, dass die Polizei die Lage richtig eingeschätzt hat und es wirklich zu keiner Gefahrenlage kommt.

Bildquellen