Effizient und sportlich: Pforzheimer Syrer beschädigen 15 Autos in einer Nacht

Effizient und sportlich: Pforzheimer Syrer beschädigen 15 Autos in einer Nacht

Rund 1,2 Millionen Fachkräfte fehlen auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Natürlich werden die Blicke sofort ins muslimische Ausland gerichtet, wo die Raketenbauer und Gehirnchirurgen nur so auf den Bäumen wachsen. Bereits 2015, im Jahr der großen Flüchtlingskrise, frohlockten selbsternannte Experten, das bald nicht nur der demographische Wandel abgemildert werde, sondern man sich auch jede Menge Zukunftschancen ins Land hole. Jetzt, rund sechs Jahre später, erscheint das Frohlocke wie Schnee von gestern: Denn ganz offensichtlich bringen unsere neuen Goldstücken außer gebärfreudigen Muttis, jeder Menge Dummheit und Kriminalität nicht viel Gutes zu uns ins Land. Hingegen herrscht in 70 Berufszweigen der viel zitierte Fachkräftemangel. Besonders in der Sozialpädagogik fehlen angeblich über 18.3000 Leute, gefolgt von der Alten- und Krankenpflege. Zum Start des Ausbildungsjahres 2020 konnten etwa 60.000 Stellen nicht besetzt werden.

Natürlich bauen unsere Obrigen dabei einmal mehr auf unkontrollierte Einwanderung. Und selbstredend kommen diese Spezialisten ausgerechnet aus den Ländern mit immens niedrigem Durchschnitts-IQ, durch Krieg und den Islam zerrütteten Krisengebieten mit der Unfähigkeit, sich selbst florierende Länder aufzubauen.

Afrikaner mit hohem Iiiiiih-Kuuuh

Der durchschnittliche Intelligenzquotient liegt in der Türkei übrigens bei 89, im Iran bei 84, in Syrien bei 82, in Afghanistan bei 80, in Somalia bei 71 und in Eritrea bei nur 63. In den asiatischen Ländern ist der gängige IQ hingegen mit über 100 am höchsten weltweit, doch zählen Japaner oder Südkoreaner längst nicht zur Migrantengruppe Nummer eins.

Aber vielleicht lohnt der Blick einmal mehr ins komplett desolate Pforzheim, wo die neuen Fachkräfte schon jetzt die überwiegende Mehrheit bilden: Dort bewiesen zwei betrunkene Syrer eine enorme wirtschaftliche Effizienz, um in einer Nacht insgesamt 15 Autos zu beschädigen. Dabei wurden nicht nur zahlreiche Außenspiegel abgetreten, sondern auch Nummernschilder verbogen und ein Mercedes-Stern abgerissen. Bei der Verhaftung waren die beiden jungen Männer nicht nur aggressiv, sie führten auch ein verbotenes Messer bei sich. Dass man in Pforzheim mit drastischen Erwartungen dem Jahr 2026 in Bezug auf den aktuellen Haushaltsplan entgegen sieht, erscheint da nicht ganz unverständlich…

Marcel Steiner

Links:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/konjunktur/arbeitskraefte-mittelstand-einwanderer-mangel-101.html

https://www.laenderdaten.info/iq-nach-laendern.php

https://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Betrunkene-Maenner-beschaedigen-15-Fahrzeuge-in-Pforzheim-Polizei-bei-Kontrolle-beleidigt-_arid,1633808.html