Der Antifa Terror geht unvermindert weiter

Neuer Angriff auf die AfD: Landeszerstörer unter eine Decke

Nicht nur, dass wieder verstärkt die Autos brennen, auch hat die Antifa die Wahlschlacht nun ganz offiziell eröffnet, um Andersdenkende in gewohnter Manier an Leib und Leben zu bedrohen. Neben den Gewalteskalationen gegen AfD-Mitglieder in den schwäbischen Städten Schorndorf und Reutlingen gab es nun auch einen weiteren Vorfall in Schwarzenberg im Erzgebirge – einer, der erneut und einmal mehr aufzeigt, wie eng die Verzahnung und Vernetzung der Antifa mit anderen linken Parteien und Gewerkschaften funktioniert. Was war geschehen? Zunächst hatten Mitglieder der Antifa-Untergruppe „Spektrum 360“ das Bürgerbüro des AfD-Landesabgeordneten Thomas Thumm mit Farbe verschandelt und mit den üblichen Hassparolen beschmutzt. „Nazischweine!“ und „Hanau: Ihr habt mitgeschossen!“ stand in gekrakelten Buchstaben auf den Fensterscheiben und der Mauer des Büros. Wie immer prangern die Linken Gewalt an, um der Eigenen freien Lauf zu lassen. Fadenscheinige Motive werden zum Vorwand genommen, um Vandalismus und Zerstörungswut zu entfachen. Faschismus wird angeprangert, um dabei selbst zum Faschisten zu werden. Bereits wenige Tage zuvor glaubten die Mitglieder von Spektrum360 mit einer weiteren „originellen“ Aktion auf sich aufmerksam zu machen: So wurden zahlreiche Straßen umbenannt, in dem man die Schilder mit den Namen der Mordopfer von Halle überklebte. Die Schillerstraße wurde somit zur Ferhat-Unvar-Straße und so weiter. Say their names. Spektrum360 wird eine enge Verbindung zu den Grünen und der SPD nachgesagt, doch auch mit der Der Partei sowie der Linkspartei wurden schon gemeinsame Sachen gemacht, wie etwas ein „buntes Fest“ zum Tag der deutschen Einheit im letzten Jahr. Natürlich war der angebliche Rechtsruck in unserem Land der Beweggrund für die Feier. Dabei stecken sie alle unter einer Decke, wenn es um die Zerstörung unseres Landes geht. Antifa-Verbot jetzt!

Alex Cryso

Links:

https://www.chemnitz24.info/2021/02/schwarzenberg-farbattacke-auf-afd-buergerbuero-die-spuren-fuehren-zur-einer-antifa-gruppe-mit-besten-verbindungen-zu-spd-und-gruenen/