Das Sportlerherz in Gefahr ?

Immer mehr Todesfälle im Profisport durch Corona-Impferei ?

Der Fall des Joshua Kimmich, Profifußballer beim FC Bayern, hatte es vorgemacht: Wer den Corona-Impfzwang kritisiert, sieht sich bald massivem Druck und öffentlichen Shitstorms ausgesetzt. Doch während die Mainstreampresse nur über solche Vorfälle berichtet, wird die Kehrseite der Medaille kaum beleuchtet – nämlich, dass immer mehr Profisportler trotz der vielen Impferei zusammenbrechen und am Spielfeldrand reanimiert werden müssen. Wenn sie nicht unter den Händen der Ärzte vorzeitig versterben. Plötzlicher Herzstillstand trotz starkem Immunsystem: Auch sowas können die Folgeschäden der Zwangsmaßnahmen sein. Dabei erstreckt sich die Zahl der Opfer bis in höchsten Ligakreise, in Nationalmannschaften und den bezahlten Profisport allgemein.

Stuttgart 1.2.2022 am Rathaus
UEFA Delegation gibt sich unwissend.
Thema: Zufällig getroffen und gefragt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Allein siebzig neue Fälle wurden von Mitte bis Ende Januar 2022 dokumentiert. Viele der Sportler verstarben „plötzlich“ und „unerwartet“: Obwohl sie jeden Tag Sport treiben und in körperlich allerbester Verfassung sein müssten, wurden etliche nach der Impfung nicht besonders alt. Der SSC Neapel, Juventus Turin, FC Bayern München… Überall das gleiche Spiel. Man kümmert sich lieber um den nächsten angeblichen Rassismus-Skandal anstatt um das, was die Impferei wirklich mit den Leuten anrichtet. Dabei verwies ein Thomas Müller, ebenfalls beim FC Bayern, in einem offenen Appell auf das Register für Todesfälle im Profisport. Ziel ist die genaue Erfassung von plötzlichen Todesfällen und überlebten Herzattacken in Zusammenhang mit der jeweiligen sportlichen Aktivität und deren Ursachen. Bislang sind etwa 350 Fälle eingetragen, doch dürfte sich die Ansammlung bald weiter dramatisch anhäufen.

Dabei ist eine der Empfehlungen, um nicht an Corona zu erkranken, viel Sport zu treiben und frische Luft zu schnappen. Stattdessen brechen immer mehr gestandene Kerle nach der Injektion auf dem Spielfeld zusammen. „Experten“ wollen uns jedoch weiß machen, dass ein gutes Immunsystem nicht unbedingt vor Covid19 schützt.

Als am Dienstag eine Delegation um Ex-Nationalspieler Phillip Lahm die Stadt Stuttgart besuchte, die als Gastgeber für die Uefa Euro 2024 fungierten, da war die Freude auf ein „großartiges Fußballfest“ immens. Medienwirksam besuchte der ehemalige Linksverteidiger Lahm zudem die Sonderausstellung „Hass“, bei der es um den Kampf gegen den angeblichen Rassismus und Sexismus in unserem Land geht. Weniger aufgeschlossen war man hingegen den Fragen von kritischen Journalisten in Bezug auf die verstärkt auftretenden Herzprobleme im Profisport. Das Resultat: Wer nicht fragt, hat keine Ergebnisse.

Leider ist bekannt, dass sich das Risiko einer Herzkrankheit ab der zweiten Impfung sogar noch drastisch erhöht. Besonders junge Menschen sind davon betroffen, um sich einer Gefahr von mehr als über 100 Prozent auszusetzen. Bislang 550 Zusammenbrüche unter Sportlern sind registriert, die Dunkelziffer dürfte noch viel höher sein.

Alex Cryso/MSRAufklärung

Links:

https://www.wochenblick.at/brisant/70-sportler-brechen-mit-herzschaeden-zusammen-viele-davon-tot/

https://www.sport1.de/news/fussball/bundesliga/2022/01/ernstes-thema-thomas-muller-macht-auf-register-fur-todesfalle-im-sport-aufmerksam

https://archive.is/xmWVe

https://www.stuttgart.de/pressemitteilungen/februar/euro-2024-delegation-um-philipp-lahm-besucht-host-city-stuttgart.php

https://auf1.tv/corona-fakten-auf1/corona-fakten-immer-mehr-mysterioese-sportlertode/