Clankriminelle – Intelligenz kannste nicht kaufen !

Absurd: Wer gegen Clankriminalität ist, befürwortet den Holocaust

Man muss den Gutmenschen nur mit Hitler, dem Holocaust und den Judenvergasungen daherkommen, dann parieren sie wie kleinen Hundchen, denen man einen Knochen zum fressen oder ein Stöckchen zum drüberspringen hinhält. Deutschland macht sich mit vollster Absicht erpressbar, muslimische Kulturbereicherungen nutzen das in vollen Zügen aus. Die Religionsfreiheit in unserem Land ist die eine, die Vergangenheit eine andere beliebte Masche. Nun haben Berliner Clanmitglieder um den Bandenführer Arafat Abou-Chaker den Kampf gegen die Clankriminalität mit dem Holocaust verglichen. Im Klartext heißt das: Wer gegen Mord, Erpressung, Mensch- und Drogenhandel, systematische Unterwanderung etc. ist, der muss sich automatisch auf eine Stufe mit Auschwitz und Co. stellen?? Also besser den Kopf in den Sand stecken und weiter viel Kulturverständnis aufbringen?? „Das erinnert mich ganz stark an, wie heißt das noch mal, Zweite-Weltkrieg-Geschichte, hier, wo sie auf die Juden geritten sind“, so ein Diskussionsteilnehmer im so genannten „Clubhouse“-Smartphone-Chat, in dem es um das besagte Thema ging. Bereits kurz zuvor gab es auf Instagram einen ähnlichen Vergleich, wobei ein Mitglied des Remmo-Clans ein Foto des Vernichtungslagers Auschwitz postete und schrieb: „Es fing nicht mit Gaskammern an. Es fing an mit einer Politik, die von wir gegen die sprach.“ Weiter soll es geheißen haben: „Die uns heute verfolgen, sind die Nachkommen, die damals unsere jüdischen Mitbürger verfolgt und vernichtet haben“. Die selbsternannte Türkei-Kabarettistin Idil Baydar pflichtete dem Clubhaus-Chat bei, entschuldigte sich im Nachhinein jedoch wohlwissend.

Alex Cryso

Links:

https://www.t-online.de/region/berlin/news/id_89415416/kampf-gegen-clankriminalitaet-bei-clubhouse-mit-holocaust-verglichen.html?fbclid=IwAR2ifKf-D0zNPeGC-r0EnHvDhwH3tdehd-4iSO0dwKgBlqKLOwrGuqSjjko