CDU Vorsitzender Laschet stellt klar – keine Annäherung an die AfD

„Spielt nicht mit den Schmuddelkindern“

Wer sich trotz eindeutiger Ansage des CDU-Kanzlerkandidaten Laschet der AfD annähert, fliegt unter Umständen aus der CDU.

Mitglieder, welche eine andere Meinung haben als der Chef, bekommen eine deutliche Ansage vom CDU Oberhaupt.

„Klar ist für mich: Jede Annäherung an die AfD ist mit der CDU nicht zu machen. Wer das tut, kann die CDU verlassen“, sagte Laschet den Zeitungen der Funke-Mediengruppe und der französischen Zeitung „Ouest-France“.

Laschet bestreitet, dass unter den Wählern der AfD auch ehemalige CDU Wähler sind. Er hält solche Annahmen für eine „Fehleinschätzung“. Seiner Meinung nach kommen AfD Wähler nicht von der CDU. Er glaubt, dass Wähler aus Protest von ganz links nach ganz rechts abwandern.

„In Nordrhein-Westfalen ist der Anteil an AfD-Wählern in CDU-Hochburgen am geringsten und im Ruhrgebiet, früher SPD-Stammregion, am höchsten.“

Damit liegt Laschet zwar richtig, die SPD als ganz links zu bezeichnen ist trotzdem weit hergeholt. Im Ruhrgebiet geht es nicht um rechts oder links weshalb die AfD gewählt wird. Ähnlich wie in Teilen Ostdeutschlands sind hier die Menschen abgehängt in einigen Stadtteilen. Der viel beschworene Strukturwandel ist eine grandiose Mogelpackung. Er hat nicht stattgefunden. Dafür sind die Probleme mit Zuwanderung und nicht gelungener Integration sowie Clan-Kriminalität nicht mehr unter den Teppich zu kehren. Da traut man den Verursachern der Probleme nicht zu, die Probleme zu lösen, die sie selbst geschaffen haben. Deshalb wird dort die AfD gewählt.

Die Werteunion sei kein Teil der Union unterstrich Laschet erneut. Sie hat, nach seinen Worten, keinerlei Einfluss auf die CDU. Da sollte jeder konservative Wähler, der beabsichtigt im Herbst die CDU oder CSU zu wählen, aufwachen.

Laschet unterstrich, dass die umstrittene Werteunion „kein Teil der Union“ sei. „Es ist eine Gruppe außerhalb der Partei, die auch nicht für den konservativen Teil der Union repräsentativ ist.

Auf ihrem letzten Parteitag im 2018 hatte die CDU beschlossen, dass es keine Zusammenarbeit mit der Linkspartei oder der AfD geben wird. Der Beschluss hat volle Gültigkeit. Man darf gespannt sein, wie er nach der Wahl in Sachsen-Anhalt umgesetzt werden wird.

 

Quelle: NTV