Bringschuld Integration führt zu Intensivkranken ?

Muslime belasten das Gesundheitswesen und die Intensivstationen massiv ?
Kleine Recherche im Video zum Thema Corona-Intensivpatienten

„Was diese Menschen zu uns bringen ist wertvoller als Gold“, heißt es doch so schön, wenn es um die unkontrollierte Zuwanderung von Flüchtlingen und Muslimen geht. Die Realität hinter der rosa Brille sieht wie immer ganz anders aus: Wie mittlerweile bekannt gegeben wurde, sind bis zu 90 Prozent aller Corona-Kranken auf den Intensivstationen Migranten von muslimischer Konfession. Sogar in den Kreisen der AfD spricht man von „Superspreader-Events innerhalb der Moscheen“, was jedoch von der Bundesregierung billigend in Kauf genommen wird. Merkel und Co. sind wie immer auf dem linken Auge blind, dabei ist ganz offen klar: „Migranten überlasten das Gesundheitswesen, Deutsche sperrt man ein“, so der vortreffliche Schweizer Journalist Roger Köppel, in dessen Land die Situation leider um keinen Deut besser ist: Zwischen 70 und 100 Prozent aller Patienten auf den Intensivstationen haben einen Migrationshintergrund und man ahnt es schon: Auch hier sind die Muslime das Problemklientel Nummer eins. Doch dem nicht genug: „Aufklärung macht überhaupt keinen Sinn, ganze Kampagnen finden kein Gehör“, so Köppel weiter. Die Ohren auf Durchzug, den Ramadan vor Augen, auf die westlichen Werte getrost gesch***: So wird das nie was mit der Integration. Hüben wie drüben die gleichen Probleme mit den vielfältigen Neubürgern. Leider auch im Bundestag: Dort stellte der unermüdliche AfD-Vorkämpfer Gottfried Curio die themenbezogene Anfrage an unsere liebe Kanzlerin, die entweder mit „vermischten Zahlen“ antwortete oder die Fragen gänzlich ignorierte. Der gutmenschliche Bundestag klatschte und johlte, Islamists are welcome here! Man hat unweigerlich das Gefühl, das manche rein gar nichts gelernt haben. Oder noch schlimmer: Gar nicht lernen wollen..!

Alex Cryso/MSRAufklärung

Auch interessant :

Wegen Anfrage nach „Migrationsbetten“ – Klinikchef greift AfD an

.