Bergkarabach: Klöster und Kirchen werden von Moslems zerstört

Die Befürchtungen wurden bittere Wahrheit. Moslems schänden und zerstören Kirchen in Armenien.

Nach einem fragwürdigen Friedensvertrag, unter der Führung Russlands, musste Armenien das umkämpfte Gebiet Bergkarabach an das islamische Aserbaidschan abtreten.

Schon im Kosovo-Krieg verwüsteten muslimische Albaner, nach ihrem Sieg, christliche Stätten. Damals wurden sämtliche orthodoxen Kirchen und Klöster zerstört. Mit seinem Entgegenkommen der Türkei gegenüber,verrät Russland die Christen der Region, nicht nur die Aramäer. Das Gebiet ist, nach dem heiligen Land, ältestes Siedlungsgebiet der Christen.

IS-Kämpfer wurden von der Türkei in Armenien eingeschleust. Kampferprobte syrische Söldner schleifen christliche Bauwerke und schänden Kultstätten der Christen. Ein Soldat steht auf dem Turm einer Kirche, die kein Kreuz mehr hat und gröhlt islamische Parolen. Das Video dieser Szene geht um die Welt. In der Stadt Schuschi wurde die Kirche „Kanatsch Scham“ vollkommen zerstört.

Armenier erwarten weder Dialog noch ein tolerantes Miteinander, sie verabschiedeten sich von ihren Kirchen. In weiteren Videos ist zu sehen wie die muslimischen Eroberer die Einrichtungen der Häuser der Christen zerstören.

Quelle: unser Mitteleuropa

U.Br

Bildquellen

  • Armenische Fflagge: Sreenshoot